Chronik

Der Yacht-Club Harkortsee e.V. wurde 1954 gegründet, damals zunächst unter dem Namen „Wassersportverein Harkortsee“. Der YCH feiert im Jahr 2014 sein 60-jähriges Jubiläum!

Der Segel-Verein Friedrich Harkort (SFH) ist im Jahre 2002 und der Segel-Club Witten (SCWi)  im Jahre 2004 im Yacht-Club Harkortsee aufgegangen. Die Chronik des SCWi ist mit Stand vom Januar 2004 an dieser Stellearchiviert.
Die Vorsitzenden des YCH seit der Gründung waren:

  • 1954 – 1957  Erich Richter
  • 1957 – 1971  Heinrich Schuster
  • 1971 – 1981  Horst Kaltenbach
  • 1981 – 1991  Edgar Kessler
  • 1991 – 1992  Wilfried Kattelmann
  • 1992 – 2002  Bernd Saerbeck
  • 2002 – 2007  Hans-Joachim König
  • 2007 – 2008  Volker Klinger
  • 2009 – 2010  Dr. Peter Gorba
  • 2010 –         Christel Kipping

ych_1960_1klein_03
Bootsleben am YCH-Steg, um 1960

Zur Chronik hier ein Rückblick, der der Festschrift anlässlich des 25-jährigen Jubiläums 1979 entnommen ist:
Bei der Erwähnung der Stadt Hagen denkt der Fremde an: Pforte zum Sauerland, Industriestadt mit vielfältiger Struktur … Eingeweihte aber denken an Wasser, Wind und Segel.

Als vor 25 Jahren alles begann, war die Luft am Harkortsee zwar von der Elektromark mehr verschmutzt als jetzt, dafür war das Wasser sauberer und viele der jetzigen Vereinsmitglieder waren erst freundliche Gedanken ihrer Väter.

„Es war eine wunderschöne idyllische Einsamkeit“, schreibt Herr Karl Vörtmann, einer der Gründer, etwas wehmütig, „es gab nicht einen einzigen Wohnwagen weit und breit. Es gab nur das alte Haus von Ziska und Stacho, das heute eigentlich Denkmalschutz verdiente und ein paar kleine Holzhäuschen in nächster Nähe.“

Die ersten Anlieger waren ein paar Segler, Paddler und Motorbootfahrer, die im Frühjahr 1954 ihrer schönen, aber namenlosen Gemeinschaft ein Ende machten und den Verein gründeten.

festschrift0mittel_01
Festschrift YCH 1979

Karl Vörtmann: ”Vor meiner Bude unmittelbar vor dem Wasser diente eine Eichenbohle als Sitzgelegenheit. Auf dieser Bohle haben sich an einem herrlichen Sonntagmorgen im Frühjahr 1954 einige Kameraden zusammengesetzt und bei einer Flasche Bier beschlossen, den Wassersportverein Harkortsee mit Sitz in Hagen zu gründen. Wir wählten einstimmig Erich Richter zu unserem Vereinsvorsitzenden. Schon bald gliederten sich uns weitere Kameraden an. Besonders zu erwähnen ist hier Heinz Schuster, der sich tatkräftig für den Verein einsetzte und nach einiger Zeit den bewährten Mitbegründer des Vereins Erich Richter ablöste. Der in Hagen nicht unbekannte Heinz Schuster veranlasste auch am 8. Juli 1954 die Eintragung in das Vereinsregister und setzte später die Baugenehmigung für das jetzige Vereinsheim durch.”

Bis es soweit war, floss aber noch viel Wasser die Ruhr hinunter – und das war dann auch so ziemlich das einzige, was die Vereinsmitglieder reichlich hatten. Es gab keinen Steg, kein Clubhaus – vor allem kein Geld. Aber man hatte viel Idealismus, und als 1956 der erste Steg gebaut wurde, gab es kaum einen, der nicht etwas dazu geleistet hätte. 1957 übernahm Herr Heinrich Schuster den Vorsitz und 1958 hatte der Verein bereits 36 Mitglieder, einen anständigen 15 m hohen Flaggenmast, eine Slipanlage im Rohbau und die Mitgliedschaft im DSV.

festschrift1mittel_01
Taufe der ersten FD-Flotte

Man feierte viele frohe Feste und der Wunsch nach einem Vereinsheim wurde immer stärker, aber vorausschauend wie man war, sah man von einem Provisorium ab und baute im Sommer 1963 das jetzige Clubhaus. Und da alle Mitglieder zur Mitarbeit verpflichtet waren, ging die Arbeit viel schneller voran als die zeitraubenden und mühevollen Verhandlungen, die zuvor bei der Planung immer wieder den Baubeginn verzögerten.

1964 kamen die Jollenstege dazu, und solcherma8en komplett ausgerüstet mochte der Verein keiner mehr sein und nannte sich fortan ”Yachtclub Harkortsee e.V.”

Die Jollen wurden immer flotter, was sich in bemerkenswerten Regattaerfolgen, und die Flotte wurde immer grö8er, was sich in chronischem Liegeplatzmangel ausdrückte.

So plante dann der 1971 neu gewählte Vorstand mit Herrn Host Kaltenbach als 1. Vorsitzenden als erstes einen zweiten Steg, der 1972 von den Vereinsmitgliedern gebaut wurde. Im Herbst desselben Jahres konnte das kleine Haus des Herrn Thiel, das bisher eine Enklave im Clubgelände bildete, vom Club erworben werden, es wird jetzt als Regatta-Büro genutzt. Schließlich trennte man sich 1978 von dem alten Steg, der einen immer zwang, breitbeinig und mit federnden Knien darüber zu gehen, und baute einen festen neuen Steg. – Wer denkt da nicht zurück an den Bau des ersten Steges? Waren die Zeiten tatsächlich besser als heute? Hier und da gab es Schwierigkeiten, die gemeinsam gemeistert wurden.

festschrift2mittel_02
Clubleben am alten Steg

Zum 25. Jubiläumsjahr 1979 hatte der Verein ein Gelände von insgesamt 7300 m2 angemietet, das ca. 150 Mitglieder-Familien mit 115 Booten und 17 Wohnwagen nutzten. Jährlich wurden 5 Regatten ausgerichtet, zum Teil vom DSV als Schwerpunkt-Regatten gewertet. Rechts das damalige Clubgelände aus der Vogelperspektive.

festschrift3mittel

Segeln zwischen Hagen, Herdecke und Wetter